Szenarien

Hinweis

Hinweis: Die folgenden Personen und Szenarien sind frei erfunden.

Die sächsische Plattform Schullogin als Zukunftsvision exemplarisch erklärt

Ich bin immer noch ganz begeistert, dass wir nun im Unterricht wirklich mit Smartphones und Tablets arbeiten können. Schullogin ist dafür einfach ideal. Ich habe nur eine Emailadresse und ein Passwort, mit denen ich alle schulischen Dienste im Web nutzen kann. Der Zugriff auf digitale Schulbücher und andere Ressourcen – auch von sächsischen Hochschulen – ist für die Vorbereitung großartig. Ich kann mich unkompliziert mit meinen Kolleg*innen austauschen, die mir ihr Material zur Verfügung stellen können, oder auch mit meiner Dozentin an der Universität kommunizieren, wenn ich Fragen zur Praktikumsorganisation habe. Für den Sprachunterricht gibt es viele Lernspiele, mit welchen den Schülerinnen und Schülern auf motivierende Art und Weise neues Sprachwissen vermittelt wird. Spannend finde ich auch die Studienwahl-App – manchen Schülerinnen und Schülern ist erst dadurch bewusst geworden, welche interessanten Angebote es auch hier vor Ort an der Hochschule Zittau/Görlitz gibt.

—Martin Leistner, Lehramtsstudent der TU Dresden, macht gerade sein Blockpraktikum B im Fach Englisch am Augustum-Annen-Gymnasium in Görlitz.

Arbeitsblätter, Tafelbilder und anderes Material aus dem Unterricht kann ich mir online auf Schullogin ansehen und dort auch unkompliziert bearbeiten. Mit meinen Mitschülerinnen und Mitschülern plane ich Projekte, wir stimmen uns über Hausaufgaben ab, geben uns gegenseitig Feedback und können sogar auf Videoaufnahmen unserer eigenen Referate zugreifen. Unsere Lehrkräfte verwenden nun viel öfter Erklärvideos, Animationen und Präsentationen im Unterricht, erstellen mit uns Mind Maps, führen Abstimmungen durch oder verwenden interessante Apps. Toll finde ich auch, dass ich an einem schulübergreifenden Leistungskurs Bionik teilnehmen kann, für welchen sich allein an unserer Schule nicht genügend Schülerinnen und Schülern gefunden haben.

—Lisa besucht das Winkler-Gymnasium in Aue in Klassenstufe 11

Mich hat überrascht, dass das Schullogin meinen Unterrichtsalltag nicht nur um neue Möglichkeiten ergänzt, sondern teilweise auch erleichtert hat. Ich kann ohne großen Aufwand neue Lernsoftware einführen, da die Administration automatisch über die zentrale Nutzerverwaltung abgewickelt wird. Mittlerweile lasse ich Schülerinnen und Schülern digitale Portfolios anfertigen, die sie unkompliziert bearbeiten und einreichen können und an denen ich gern auch noch im folgenden Schuljahr anknüpfe. Auch die Abstimmung mit den Schülerinnen und Schülern, die meine Theater-AG besuchen, ist nun viel einfacher. Mir gefällt besonders, dass alle Daten, egal ob von Lehrkräften oder Schüler*innen, in Sachsen verwahrt sind und dass der Datenschutz genau darauf achtet, was mit ihnen passiert. Um Datenverlust muss ich mir keine Sorgen mehr machen – auch wenn ich an meiner zweiten Schule unterrichte, sind alle Materialien immer griffbereit. Ich hätte nicht gedacht, dass sich Schüler*innen freiwillig schulübergreifend für Selbstlernkurse, die über den Lehrplan hinausgehen, zusammenschließen würden, freue mich aber umso mehr, dass darüber noch mehr individuelle Interessen bedient werden können.

—Herr Lindenfels unterrichtet an der Oberschule in Colditz Biologie und Deutsch.